Das Auf und Ab des Wladimir Putin beim Rüsten

Gerhard de Groot

Von Gerhard de Groot

Mi, 22. Dezember 2004

Kommentare

Russland baut veraltete Atomwaffen ab und entwickelt gleichzeitig neue Systeme - immun gegen amerikanische Abwehrschirme.

Es war keines der Themen, die beim Besuch des russischen Präsidenten Putin in Deutschland gestern auf der Tagesordnung standen: die atomare Rüstung. Die Ankündigung Putins, seine Armee werde neue Atomwaffen entwickeln, hat vor einigen Wochen auch nur wenige Kenner der Rüstungsszene überrascht. Schon nach der Kündigung des ABM-Vertrags über die Begrenzung der Raketenabwehrsysteme durch US-Präsident Bush hatten Putin und russische Generäle klargestellt, das ihr Land sich künftig auf zwei Schienen bewegen werde: Abbau veralteter Atomwaffen, aber gleichzeitig Entwicklung neuer Systeme, denen kein amerikanischer Abwehrschirm beikommen könne.

Allein ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ