Wahlempfehlung Erdogans

Das deutsch-türkische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt

Christopher Ziedler

Von Christopher Ziedler

Sa, 19. August 2017

Kommentare

BZ Plus Am Freitag hat der türkische Staatspräsident Erdogan eines der Ungeschriebenen Gesetze der internationalen Diplomatie verletzt, sich in den Bundestagswahlkampf eingemischt und offen Partei ergriffen.

Am Freitag hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan eines der ungeschriebenen Gesetze der internationalen Diplomatie verletzt, sich in den Bundestagswahlkampf eingemischt und offen Partei ergriffen.

Die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei, die beide Mitglieder der Nato sind und im Ernstfall füreinander einstehen sollen, befinden sich im freien Fall. Die Spirale der Eskalation dreht sich immer weiter. Weil CDU, SPD und Grüne laut Erdogan "Türkeifeinde" sind, sollten die am 24. September wahlberechtigten Deutschtürken diesen Parteien "eine Lektion ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ