Gastbeitrag

Das Programm der EU gegen die Jugendarbeitslosigkeit ist ein Rohrkrepierer

Lüder Gerken

Von Lüder Gerken

Fr, 15. Dezember 2017 um 22:00 Uhr

Kommentare

Lüder Gerken kritisiert, dass die EU 6,4 Milliarden Euro vergeudet hat – aber trotzdem mit dem erfolglosen Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit weitermacht.

Nach Ausbruch der Eurozonen-Krise machten bald Horrorzahlen die Runde: In einigen EU-Ländern betrug die Jugendarbeitslosigkeit nach der Berechnung der EU-Statistikbehörde Eurostat mehr als 50 Prozent.

Sofort wurden Rufe nach staatlichen Gegenmaßnahmen laut. Die EU beschloss daraufhin im Jahr 2013 eine sogenannte Jugendgarantie: Alle arbeitslosen Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren erhalten binnen vier Monaten eine "hochwertige" Beschäftigung oder Ausbildung. Dafür hat die EU 2014 und 2015 6,4 Milliarden Euro an Fördermitteln bereitgestellt, die von den Mitgliedstaaten entsprechend eingesetzt werden sollten.

Jugendgarantie klingt klasse. Allerdings ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ