Kommentar

Die Kooperation mit Saudi-Arabien ist Hohn

Karl-Heinz Fesenmeier

Von Karl-Heinz Fesenmeier

Di, 10. September 2019 um 22:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Deutschland will wieder polizeiliche Entwicklungshilfe für den saudischen Unrechtsstaat leisten. Die Begründung dafür liest sich geradezu zynisch.

Elf Monate nach der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi will die Bundesregierung wieder deutsche Polizisten nach Saudi-Arabien entsenden, um dort Grenzschützer auszubilden. Ein Rechtsstaat bildet die Polizei eines Unrechtsstaats aus, der sich zudem in einem völkerrechtswidrigen Krieg befindet. Das ist perfide.

Als der regierungskritische Journalist Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul ermordet wurde und alles daraufhin deutete, dass es sich um einen Auftragsmord aus dem Königshaus in Riad handelte, war die Empörung groß. Die Bundesregierung stoppte sofort demonstrativ die Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und stellte, ebenso sofort, die ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ