Die USA haben erkannt, dass sie Annan brauchen

Walter Pfaeffle

Von Walter Pfaeffle

Sa, 11. Dezember 2004

Kommentare

Washington rückt von dem Vorwurf ab, der UN-Generalsekretär sei in Korruptionsaffären verwickelt und müsse zurücktreten.

Seit Tagen drängen konservative Kreise in den USA Präsident George W. Bush, sich von UN-Generalsekretär Kofi Annan zu distanzieren. Der UN-Chef soll diesen Kreisen zufolge verantwortlich sein für Korruption im Öl-gegen-Lebensmittel-Programm, das von Januar 1997 bis November 2003 die irakische Zivilbevölkerung versorgt hatte. Die Regierung in Washington hat Annan jetzt jedoch einen Rettungsring zugeworfen: "Wir empfehlen den Rücktritt Annans nicht und wir dringen auch nicht darauf", sagte der scheidende amerikanische UN-Botschafter John Danforth vor Journalisten.

Mit dieser Klarstellung wolle die US-Regierung Missverständnisse ausräumen, wonach sie ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ