EU

Freizügigkeit von Rumänen und Bulgaren: Gipfel der Heuchelei

Daniela Weingärtner

Von Daniela Weingärtner

Fr, 06. Dezember 2013

Kommentare

Von Januar 2014 an gibt es für Rumänen und Bulgaren Freizügigkeit in der EU / Manche Politiker schüren nun die Angst davor.

Auf der Skala der Wörter, die von politischer Brisanz sind, steht "Sozialtourismus" sicher ziemlich weit oben. Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hat das Wort Anfang des Jahres in die Debatte geworfen, um vor den Problemen zu warnen, die demnächst auf die reicheren EU-Länder zukommen. Beim EU-Innenministerrat am Donnerstag in Brüssel stand das Thema erneut auf der Tagesordnung. Ab 1. Januar gilt nämlich für Bulgarien und Rumänien die sogenannte "Freizügigkeit".

Sieben Jahre nach ihrem EU-Beitritt werden sie endlich vollwertige Mitglieder des europäischen Binnenmarktes. Neben Waren, Dienstleistungen und Kapital dürfen sich dann auch Menschen aus diesen beiden Ländern in ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ