Athen

Griechische Regierung macht derzeit so ziemlich alles falsch

Gerd Höhler

Von Gerd Höhler

Mi, 11. März 2015

Kommentare

Mit ungläubigem Staunen verfolgt man das politische Laienspiel, das die neue Regierung in Athen seit ihrem Amtsantritt vor sechs Wochen aufführt. Griechenland steht vor der Staatspleite. Das Geld geht zur Neige. Die Zeit läuft davon. Doch Ministerpräsident Tsipras hält die Gläubiger hin, als seien sie in Not – und nicht Griechenland.

Man möchte meinen, eine Regierung, die sich in einer so verzweifelten Lage befindet, würde sich bemühen, Freunde und Verbündete zu gewinnen. Stattdessen vergiften griechische Regierungspolitiker jetzt die ohnehin aufgeladene Atmosphäre auch noch mit Drohungen gegen die europäischen Partner.

Gleich drei Athener Minister wollen Europa mit ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ