Israels Linke und der Streit über Wege zum Frieden

Inge Günther

Von Inge Günther

Do, 04. Juli 2002

Kommentare

Arbeitspartei diskutiert kontrovers über die Fortsetzung der Koalition mit Scharon / Vorerst setzt sich Ben-Elieser durch.

Zumindest auf ihrem Kongress erwies sich die von manchen Kritikern schon totgesagte israelische Arbeitspartei als quicklebendig. An hitzig-polemischen Beiträgen herrschte am Dienstagabend kein Mangel. Doch in der Abstimmung setzte sich - wie gehabt - der Vorsitzende Benjamin Ben-Elieser durch, wenn auch seine Herausforderer mit besseren Reden punkteten. Das bedeutet: Israels stärkste linke Kraft verbleibt trotz aller Kritik in der Koalition der nationalen Einheit von Premier Ariel Scharon.

In einem jedenfalls waren sich israelische Zeitungen am Mittwoch einig: Ben-Elieser, der zugleich Verteidigungsminister in der Regierung ist, habe den Beweis erbracht, dass er die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ