PRESSESTIMMEN

afp

Von afp

Di, 12. November 2019

Pressestimmen

Es bleibt spannend

Die "Frankfurter Allgemeine" schreibt zur Groko:
"In der CDU breitet sich vom Wirtschaftsflügel und der Jungen Union kommend eine Stimmung aus, die sich sowohl für das Kanzleramt als auch für den Parteivorsitz eine andere Lösung wünscht. Die aber noch nicht weiß, wie sie diesen Wechsel orchestrieren soll, zumal die CSU bisher keinerlei Bereitschaft zeigt, sich an Ränkespielen zu beteiligen. Und in der SPD gibt es nicht wenige, die gerne zusammen mit den Grünen und der Linkspartei eine ganz andere Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik betreiben wollen. Es bleibt spannend."

Warum nicht gleich so?

Das "Straubinger Tagblatt" schreibt zur Grundrente:
"Man fragt sich: Warum nicht gleich so? Warum dieses unerträglich lange Gezerre? Warum hat man in Kauf genommen, dass das Image der Koalition geschädigt wird (...)? Union und SPD haben einen teuren, als Sozialstaatsreform verkauften Kompromiss präsentiert, wie er für die Koalition typisch ist. Es gibt zwar so etwas wie eine Bedürftigkeitsprüfung, die aber nicht so heißen darf."