Leitartikel

Trump provoziert mit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels

Frauke Wolter

Von Frauke Wolter

Do, 07. Dezember 2017

Kommentare

BZ Plus Die Lage scheint aussichtslos - und könnte eskalieren. Trumps Ansage befeuert den Konflikt.

Sie haben ihn alle gewarnt, keine rote Linie zu überschreiten. Doch Donald Trump hat sich nun für die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ausgesprochen. Damit trifft der US-Präsident direkt den Nerv des Nahostkonflikts. Der Status dieser Stadt ist eine der zentralen Fragen des Friedensprozesses. Beide Seiten, die Israelis wie die Palästinenser, beanspruchen – auch aus religiösen Gründen – Jerusalem als ihre Hauptstadt. Wie geht es jetzt weiter? Trump stelle sich nicht gegen eine Zwei-Staaten-Lösung, heißt es aus Washington. ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ