Es musste ja zur Katastrophe kommen

Hubert Bohnert

Von Hubert Bohnert (Seelbach)

Mo, 02. Dezember 2019

Leserbriefe

Chapeau für diesen Tagesspiegel! Diese Fahrt passierte ja nicht zu nachtschlafender Zeit in einem abgelegenen Schwarzwalddorf, sondern in einer belebten Stadt, wo es ja zwangsläufig zu dieser Katastrophe kommen musste. Das ist so, als wenn jemand eine entsicherte Handgranate in eine Menschenmenge wirft, in der Hoffnung, dass der Zünder versagt. Ein junges Paar töten als Freizeitbeschäftigung – und dafür gibt es noch Rabatt. Quo vadis Justitia? Hubert Bohnert, Seelbach