Europa hat eigentlich Platz für Flüchtlinge – zum Beispiel in Feriengebieten

Alois Lienhard

Von Alois Lienhard (Offenburg)

Mi, 16. September 2020

Leserbriefe

Zu: "Seehofer fordert europäische Lösung", Beitrag von Jan Dörner (Politik, 10. September)
Europa hat eigentlich Platz für Flüchtlinge, denn über 200 000 Deutsche siedelten ab 1990 aus Rumänien nach Deutschland und ließen entvölkerte Dörfer und leere Häuser in fruchtbarer Landschaft zurück. Auch im Osten Deutschlands bluteten Dörfer aus. Ob sich die nach Europa strebenden Menschen hier versorgen könnten und wollten, wenn An- und Aufbauhilfen gegeben würden, so wie sich die Millionen Flüchtlinge aus dem Osten nach 1945 eine neue Existenz aus dem Nichts geschaffen haben? Hilfe zur Selbsthilfe wäre hier eine gute europäische Integrationsinvestition für die Willigen.

Zusätzlich haben wir nicht nur in Deutschland leerstehende Zweitwohnungsgemeinden, wie zeitweise auf Sylt und in anderen Feriengebieten, wo das christliche Abendland nach dem Motto "Wer zwei Häuser oder Wohnungen hat, gebe (beziehungsweise vermiete) dem eines oder eine, der keine hat" verfahren könnte. Alois Lienhard, Offenburg