Klimaschutz

Haben wir uns denn seit 1988 gar nicht weiterentwickelt?

Gabi Herrmann-Hendricks

Von Gabi Herrmann-Hendricks (Waldkirch)

Sa, 14. September 2019

Leserbriefe

Zu: "Viele Wege führen zum Steak", Beitrag von Daniela Schröder (Politik, 24. August), und "Haben wir wirklich nichts gewusst", Beitrag von Konstantin Görlich (Forum, 31. August)

In der Badischen Zeitung war zu lesen, dass Fleischersatz aus einer Paste unser Gelüst auf Fleisch ohne schlechtes Gewissen erfüllen könne. Warum geht nicht einfach auch weniger Konsum, damit der Genuss dann größer ist? Wenn ich mich entscheide, weniger oder gar kein Fleisch zu essen, dann gibt es wirklich leckere Alternativen, die auch gerne anders als "vegetarischer Burger" oder "Sojawurst" heißen dürfen.

Und dann das i-Tüpfelchen im Forum: "Haben wir wirklich nichts gewusst?" – ein BZ-Artikel aus dem Jahr 1988, der bereits vor dem Klimawandel warnte. Ich kann mich noch sehr gut an autofreie Sonntage und den Einsatz von Jute-Tasche & Co. erinnern. Wie lange ist das her? Haben wir uns nicht weiterentwickelt? Ist es nicht zu einfach, alles auf Politik und entsprechende Gesetzgebung zu schieben? Sicher gibt es da einige Schlafmützen, die auch nur auf den eigenen Geldbeutel geschaut haben. Aber wieso sind wir nicht, jeder und jede von uns, bereit, erst mal vor unserer eigenen Tür zu kehren, aufs Fliegen zu verzichten, unsere Natur zu genießen und den vielleicht etwas zeitintensiveren Weg zum Ziel schon zur Erholung zu nutzen, uns wieder auf unsere ureigenen Werte zu besinnen – und uns erinnern, was unsere Großmutter noch wusste.Gabi Herrmann-Hendricks, Waldkirch