Klimaschutz

Letzten Endes werden die Gesetze der Natur stärker sein als alles andere

Svenja Rinnberger

Von Svenja Rinnberger (Rheinfelden)

Fr, 13. September 2019

Leserbriefe

Zu: "Haben wir wirklich nichts gewusst?", Beitrag von Konstantin Görlich (Forum, 31. August) und diverse Leserbriefe

Willkommen in der Realität liebe Mitbewohner der sogenannten zivilisierten Welt! Dachten wir wirklich, durch ein bisschen Mülltrennung sind wir die großen Umweltschützer der Erde? Wir pflegen geradezu einen perversen Lebensstil. Zum Beweis brauche ich nicht einmal SUVs oder Kreuzfahrten erwähnen. Hierzulande genügt auch schon der Blick auf ein Frühstücksbuffet eines Mittelklassehotels. Überfluss pur!

Schon seit Jahren wird über Klimaneutralität und Ökologie geredet. Die Taten sind aber sehr bescheiden. Meine Eltern (Nachkriegskinder) kannten diese Worte nicht. Aber sie lebten um ein Vielfaches nachhaltiger als wir. Lebensmittel waren regional und saisonal, Möbel wurden fürs Leben angeschafft, Kleidung musste haltbar sein und wurde geflickt, Geräte wurden repariert und nicht entsorgt, und so weiter. Wenigstens ist zur Zeit spürbar, dass sich viele Menschen Gedanken über die Art und Weise machen, wie wir mit unseren Lebensgrundlagen umgehen. Ob dies irgendwann zu konsequentem Handeln führen wird, bleibt abzuwarten.

Wenn ich mich in der Familie, im Bekanntenkreis oder auf der Leserbriefseite der BZ umhöre, scheint sich unser Land zu spalten. Da gibt es Menschen, die sich ernsthaft Gedanken machen, wie sie umweltbewusster leben können. Bleibt zu hoffen, dass sich dies auch in Taten niederschlägt. Selbst dann, wenn es manchmal schmerzhaft sein sollte (Stichwort: Verzicht). Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele Leute, die von Umweltschutz überhaupt nichts wissen wollen. Von ihnen hört man Sätze wie: "Ich lasse mir doch nicht alles verbieten", "Der Klimawandel ist nicht vom Menschen verursacht", "Ich bin ein freier Bürger und lasse mir von der Ökodiktatur nicht den Spaß verderben". Letzten Endes werden die Gesetze der Natur aber stärker sein als alles andere. Sie zu ignorieren oder gar zu leugnen, wird der Menschheit nicht gut bekommen. Ob ihr das nun passt oder nicht. Svenja Rinnberger, Rheinfelden