Pflege

Unter Zeitdruck ist keine gute Pflege möglich

Lucia Kronauer-Dietsche

Von Lucia Kronauer-Dietsche (Lahr)

Sa, 09. November 2019

Leserbriefe

Zu: "Pflege im Minutentakt", Beitrag von Sascha Lübbe (Die Dritte Seite, 22. Oktober)

In der Reportage wird ein Pflegedienst beschrieben, bei dem die Betreiberfirma vermutlich satte Profite auf Kosten von Pflegebedürftigen und Pflegekräften macht. So getaktet, wie die unterbezahlte Pflegekraft arbeiten muss, kann keine Beziehung zu den kranken und/oder älteren Menschen aufgebaut werden.

So ist es unmöglich, dass die Pflegeperson die jeweilige Gesamtsituation der pflegebedürftigen Person wahrnehmen und bei Bedarf richtig reagieren kann. Es gibt in der ambulanten Pflege ständig Situationen, in denen Zeit und Zuwendung erforderlich sind. Unter Zeitdruck ist bei Menschen mit Demenz keine Pflege oder Behandlung möglich. Das Resultat ist eine aggressive Reaktion und Verweigerungshaltung. In der Folge werden bei Zeitmangel zusätzlich beruhigende Medikamente verordnet. Ebenso ist es bei verschiedenen ärztlich verordneten Anwendungen wie etwa bei Wundverbänden. Es darf nicht nur auf Schnelligkeit ankommen.

Dass es auch anders gehen kann, zeigen gute Beispiele aus der ambulanten Pflege, ob privat oder kirchlich. Die Pflegekräfte erhalten den Tariflohn. Der Zeitdruck ist niedriger und es kann patientengerecht gearbeitet werden. Auch die Personalnot ist bei diesen Pflegediensten eher weniger vorhanden, die Mitarbeiterzufriedenheit ist höher. Das Ergebnis sind Lebensqualität und Menschenwürde für alle Seiten. Lucia Kronauer-Dietsche, Lahr