Textilsiegel

Wir brauchen nicht noch ein Verdummungslabel

Claudia Wahrer

Von Claudia Wahrer (Waldkirch)

Sa, 14. September 2019

Leserbriefe

Zu: "Mit gutem Gewissen Kleider kaufen", Beitrag von Jan Dörner (Politik, 9. September)

Das neue Textilsiegel ist doch genau so sinnvoll wie das Siegel "Tierwohl". Es geht um vermeintliche Gewissensberuhigung der Verbraucher, nützt meines Erachtens aber keinem was. Schon vor vielen Jahren kam bei einer verdeckten Untersuchung heraus, dass nicht nur die sogenannten Billigfirmen in Billiglohnländern ihre Fabriken haben, sondern auch Produzenten vermeintlich hochwertiger Kleidung. Also brauchen wir nicht noch mehr undurchsichtige Prüfsiegel, sondern klare Gesetze.

Auch wenn ein paar Unternehmen schon den grünen Knopf haben: Wahrscheinlich können sich nur die großen eine Zertifizierung leisten, auch wenn sie sich vielleicht bereits an gewisse Produktionsstandards bei der Herstellung halten. Solange bekannte Hersteller von Babynahrung Obstmus in kleinen Quetschtütchen aus Mehrschichtplastik mit 30 Gramm Inhalt verkaufen dürfen, brauchen wir nicht noch ein Verdummungslabel.Claudia Wahrer, Waldkirch