Wichtig ist "ein Bewusstseinswandel"

sf

Von sf

Mo, 16. Februar 2009

Merzhausen

BZ-INTERVIEW: Frieder Laupe und Timo Wehrlin über das Steinbruchprojekt ihrer Gemeinde.

MERZHAUSEN/AU. Die evangelische Johannesgemeinde will einen Steinbruch in Südindien erwerben und ihn dann den Arbeitern vor Ort überlassen. Denn die Männer, ihre Frauen und auch die Kinder werden bislang unter menschenunwürdigen Bedingungen ausgebeutet. Im Gespräch mit BZ-Mitarbeiterin Silvia Faller erzählen Frieder Lauppe (13) aus Au und Timo Wehrlin (14) aus Merzhausen, worum es geht. Die beiden Konfirmanden warben für das Projekt.

BZ: Wo genau befindet sich denn der Steinbruch?
Frieder: Es war geplant, einen Steinbruch in dem südindischen Dorf Maya Bazaar zu kaufen. Mittlerweile aber ist es fraglich, ob das klappt. Wenn nicht, suchen wir einen anderen.
BZ: Wieso ist das fraglich?
Timo: Unser Ansprechpartner ist Benjamin Pütter. Er wohnt im Vauban und ist Mitglied unserer Gemeinde. Beim Hilfswerk Misereor ist er Experte für Kinderarbeit. Er kennt sich gut in Indien aus, hat Kontakte zu den regionalen und lokalen Behörden und hat mitgewirkt, Prüfkriterien für ein Zertifikat zu ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ