Tourenwagenserie

Warum steckt die DTM in der Krise?

dpa

Von dpa

Fr, 18. Oktober 2013 um 00:00 Uhr

Motorsport

Die Tourenwagenserie DTM sinkt in der Die Gunst des Publikums: Die Zuschauerzahlen an den Strecken und auch die TV-Quoten nehmen ab. Woran liegt das? Eine Analyse.

STUTTGART (dpa). Die großen Namen fehlen der DTM. Durch den Ausstiegen einstiger Formel-1-Größen wie Ralf Schumacher, Mika Häkkinen oder David Coulthard in den vergangenen Jahren sind der Serie die größten PR-Zugpferde verloren gegangen. Einzig BMW-Zugang Timo Glock vermag als ehemaliger Königsklassen-Fahrer dem Deutschen Tourenwagen Masters ein wenig Glanz zu verleihen. Die Quittung: Die Gunst des Publikums sinkt. Die Zuschauerzahlen an den Strecken und die TV-Quoten nehmen ab.

Vor Ort sind laut DTM-Rechteinhaber und -Vermarkter ITR nach neun der zehn Rennen an den Wochenenden durchschnittlich rund 6800 Fans weniger zu Besuch als im Vorjahr. Und auch die ARD muss im Vergleich zu 2012 im Schnitt auf 150 000 Zuschauer je Übertragung verzichten. Doch nicht nur die fehlenden Stars machen der DTM zu schaffen. DTM-Boss Hans Werner Aufrecht hat zwar Recht mit seinem Urteil, er könne sich "an keine Saison mit so vielen spannenden Rennen und überraschenden Entwicklungen und Situationen erinnern ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ