Elztalbahn

Nach tödlichem Unfall: Bahnübergang bekommt Schranken

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 15. März 2019 um 13:25 Uhr

Waldkirch

Der Bahnübergang in Waldkirch-Buchholz, an dem sich vor wenigen Tagen ein tödlicher Unfall ereignete, wird von der DB gesperrt und bekommt Halbschranken. Die Sperrung dauert bis ins Jahr 2020.

Die Deutsche Bahn wird ab dem kommenden Mittwoch den Bahnübergang in Buchholz sperren, an dem sich am vergangenen Dienstag ein schwerer Unfall ereignete. Die Breisgau-S-Bahn prallte mit einem Transporter zusammen. Bei dem Zusammenstoß mit der in Richtung Freiburg fahrenden Bahn wurde der Transporter über 100 Meter vor der Lok über die Schienen geschoben, bis der Zug schließlich zum Stillstand kam. Der Fahrer wurde, wie die Feuerwehr Waldkirch berichtet, aus seinem Fahrzeug geschleudert. Die Rettungskräfte versuchten ihn zu reanimieren, er verstarb jedoch an der Unfallstelle.

Bei dem Unfall ging auch die Technik an der Strecke kaputt. Wegen des "dadurch entstandenen Ausfalls der technischen Sicherung am Bahnübergang", Föhrenbühlstraße/Bannweid, wird laut Deutscher Bahn in Abstimmung mit der Stadtverwaltung Waldkirch der Straßen- und Fußgängerübergang in diesem Bereich ab Mittwoch, 20. März, und "bis zur Ertüchtigung der Elztalbahnstrecke Ende Februar 2020" voll gesperrt. Im Zuge des Ausbaus der Elztalbahn erhält der Bahnübergang laut Bahnsprecher Michael Greschniok Halbschranken. Fußgänger und Fahrzeuge zwischen Buchholz und dem Rebberg müssen so lange andere Bahnübergänge über die Elztalbahnstrecke benutzen.

Mehr zum Thema: