Doch leichte Verletzungen bei US-Soldaten

afp

Von afp

Sa, 18. Januar 2020

Ausland

Nach Raketenangriff des Iran.

WASHINGTON (dpa). Entgegen ersten Angaben sind bei dem iranischen Raketenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Irak vom 8. Januar doch mehrere US-Soldaten verletzt worden. Elf Soldaten seien wegen Anzeichen auf Gehirnerschütterung behandelt worden, teilte die Kommandozentrale des US-Militärs am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Acht von ihnen seien "in den Tagen nach dem Angriff" vorsichtshalber in ein Militärkrankenhaus im deutschen Ort Landstuhl und drei weitere in das Camp Arifjan im benachbarten Kuwait gebracht worden. "Sobald sie wieder einsatzbereit sind, wird erwartet, dass die Soldaten in den Irak zurückkehren", hieß es weiter.

Der Iran hatte in der Nacht zum 8. Januar den auch vom US-Militär genutzten irakischen Luftwaffenstützpunkt Al Asad und eine Basis in der nördlichen Stadt Erbil mit Dutzenden Raketen beschossen. Es handelte sich um einen Vergeltungsschlag für die Tötung des iranischen Top-General Ghassem Soleimani bei einem US-Luftangriff in Bagdad.

Unterdessen nutzte das geistliche Oberhaupt Irans, Ali Chamenei, das Freitagsgebet zu einem Appell an seine Landsleute, die nach dem versehentlichen Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran protestiert hatten. Der Flugzeugabsturz war ein "schmerzlicher Unfall", sagte Chamenei, der erstmals seit acht Jahren das Freitagsgebet leitete. Den "Feinden" Teherans warf er vor, die Tragödie für Propagandazwecke zu nutzen.