Ansiedlungsprogramm

EU will mehr Flüchtlingen helfen

Christoph Lennert

Von Christoph Lennert (KNA)

Do, 03. September 2009 um 00:20 Uhr

Ausland

Die Europäische Kommission plant, Mitgliedsländer mit finanziellen Anreizen zur Aufnahme von Flüchtlingen zu bewegen, die anderswo keinen Schutz finden. Pro Kopf sollen 4000 Euro fließen.

Nachdem die EU-Staaten im vergangenen Herbst zugesagt hatten, in diesem Jahr auf freiwilliger Basis 10 000 besonders bedrohte Iraker aufzunehmen, sollen künftig auch Flüchtlinge aus anderen Regionen auf solche Hilfe hoffen können. Die EU-Kommission schlug am Mittwoch in Brüssel ein Ansiedlungsprogramm vor, mit dem Flüchtlinge, die anderswo keinen Schutz finden, in der EU aufgenommen werden sollen.

Mit finanziellen Anreizen – 4000 Euro pro Person – will die Kommission dafür sorgen, dass die Mitgliedstaaten Flüchtlinge aufnehmen. Sie hofft damit, EU-Staaten für die Aufnahme zu gewinnen. Gemeinsam sollen die Mitgliedsstaaten jährlich festlegen, welche Flüchtlinge Vorrang haben sollten. Nach Schätzungen der UNO müssen im Jahr 2010 weltweit rund 200 000 Menschen umgesiedelt werden, weil sie in ihren bisherigen Zufluchtsländern keinen ausreichenden Schutz finden. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ