Trump rudert bei Wahl zurück

afp

Von afp

Sa, 01. August 2020

Ausland

Debatte über Verschiebung.

US-Präsident Donald Trump hat seinen Vorschlag für eine Verschiebung der Präsidentschaftswahl relativiert. Er wolle keine Terminänderung, sagte Trump am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Er warnte jedoch erneut vor der vermeintlichen Gefahr massiven Betrugs bei der wegen der Corona-Pandemie zu erwartenden hohen Zahl von Briefwahlstimmen.

Zuvor war Trumps Vorstoß auf breite Ablehnung im Kongress gestoßen – nicht nur bei den oppositionellen Demokraten, sondern auch in seiner eigenen Republikanischen Partei. Der Präsident hat nicht die Vollmacht, den Wahltermin selber zu verlegen, dies kann nur der Kongress tun.

Trump bekräftigte nun in seinem Auftritt vor Journalisten im Weißen Haus, er wolle, dass die Wahl stattfinde. Doch wolle er nicht, dass er danach drei Monate abwarten müsse, um "herauszufinden, dass die Stimmzettel verschwunden sind, und die Wahl nichts bedeutet".

Zuvor hatte Trump in einer Botschaft im Internetdienst Twitter eine Verschiebung der für den 3. November angesetzten Wahl ins Spiel gebracht. Er fragte darin: "Die Wahl verschieben, bis die Menschen richtig und in Sicherheit wählen können?"