Türkische Armee greift Kurden in Nordsyrien an

afp

Von afp

Do, 10. Oktober 2019

Ausland

Erste Tote und Verletzte.

ISTANBUL (dpa). Mit Luftangriffen und Artilleriefeuer hat die Türkei ihre Militäroffensive gegen kurdische Milizen in Nordsyrien begonnen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bestätigte den Start am Mittwochnachmittag per Twitter. Am Abend maschierten auch türkische Bodentruppen mit Unterstützung syrischer Milizen ein. Der Einsatz stieß international auf scharfe Kritik.

Ziel der Operation ist die kurdische YPG-Miliz, die auf syrischer Seite der Grenze ein großes Gebiet kontrolliert. Die Türkei sieht in ihr einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation. Erdogan: "Unser Ziel ist, den Terrorkorridor, den man an unserer südlichen Grenze aufbauen will, zu zerstören und Frieden und Ruhe in die Region zu bringen."

Nach Berichten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden in den ersten Stunden nach Beginn des türkischen Angriffs mindestens 15 Menschen getötet, darunter acht Zivilisten, zwei davon Kinder. Bei den anderen Toten handele es sich um Kämpfer der von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Mehr als 40 Menschen seien verletzt worden.

Viele Regierungen und internationale Institutionen dringen scharf auf einen sofortigen Stopp der Offensive. Am Donnerstagvormittag wird sich der UN-Sicherheitsrat damit beschäftigen.