Bundeswehr hielt 63 Bewerber für gefährlich

afp

Von afp

Mo, 22. Juli 2019

Deutschland

BERLIN (AFP/BZ). Bei der Bundeswehr sind 63 Bewerber seit Juli 2017 wegen Sicherheitsbedenken abgewiesen worden. Ein Drittel waren Rechtsextremisten oder Reichsbürger, zwölf Islamisten. Das geht aus einer Regierungsantwort auf eine Linken-Anfrage hervor. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte der FAS zum Vorwurf, in der Bundeswehr gebe es rechte Umtriebe, es gebe "keinen Generalverdacht gegen unsere Soldaten". Aber man müsse "genau hinschauen, wenn etwas kritisch aufgearbeitet werden muss".