Einigung zur Zuwanderung

Norbert Wallet

Von Norbert Wallet

Sa, 15. Dezember 2018

Deutschland

Bundesministerien legen nach langem Streit gemeinsames Papier zur Anwerbung von Fachkräften vor.

BERLIN. Die Bundesregierung hat sich auf einen Entwurf zum lange umstrittenen Zuwanderungsgesetz geeinigt. Mit diesem sollen Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten angelockt werden. Nach Informationen der Badischen Zeitung haben sich die Bundesminister Horst Seehofer (Innen, CSU), Hubertus Heil (Arbeit, SPD), Peter Altmaier (Wirtschaft, CDU) und Olaf Scholz (Finanzen, SPD) sowie Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) darauf verständigt, zwei getrennte Gesetze vorzulegen.

Damit soll die Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland getrennt werden von der Frage, wann abgelehnte Asylbewerber in Deutschland geduldet werden, die einer Beschäftigung nachgehen. Vorausgegangen waren heftige Debatten in der Unionsfraktion. Deren Innen- und Wirtschaftspolitiker hatten Innenminister Seehofer vorgeworfen, sein ursprünglicher Gesetzentwurf begünstige die Einwanderung in die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ