Firmen erhalten Zulagen für Forschung

Thorsten Knuf

Von Thorsten Knuf

Fr, 08. November 2019

Deutschland

Deutsche Unternehmen sollen durch staatliche Förderung innovationsstärker werden.

BERLIN (nuf). Nach jahrelangen Debatten ist der Weg für die steuerliche Forschungsförderung in Deutschland frei. Am Donnerstagabend wollte der Bundestag ein neues Gesetz beschließen, das die deutsche Wirtschaft deutlich innovationsstärker machen und die Aktivitäten der Unternehmen im Bereich Forschung und Entwicklung forcieren soll. Künftig sollen Firmen vom Staat eine Zulage für Forschungsaufwendungen erhalten – und zwar unabhängig davon, ob sie selbst forschen, dies gemeinsam mit anderen Unternehmen oder wissenschaftlichen Einrichtungen tun oder externe Dienstleister in Anspruch nehmen.

In anderen Ländern fördert der Staat längst die Forschungstätigkeit von Unternehmen. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte, man bekomme nun ein "Zugpferd für nachhaltigen Wohlstand und neue Arbeitsplätze". Auch die baden-württembergische Landesregierung ist zufrieden – schließlich sitzen im Südwesten etliche Industriefirmen, deren Stellung im Markt ganz wesentlich von Forschung und Entwicklung abhängt. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) hob gegenüber der BZ hervor, dass nun im Gesetz das wichtigste Anliegen Baden-Württembergs berücksichtigt sei: Vorgesehen ist, die Zulage nun auch für reine Auftragsforschung zu gewähren. "So können nun auch kleinere und mittlere Unternehmen ohne eigene Forschungsabteilung von der Förderung profitieren. Dafür haben wir uns seit langem stark gemacht", sagte Hoffmeister-Kraut.