Jobhürden sollen bleiben

dpa

Von dpa

Sa, 25. Mai 2019

Deutschland

Bamf-Chef zu Migrantenjobs.

NÜRNBERG/BERLIN (dpa). Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Hans-Eckhard Sommer, hat davor gewarnt, die Jobhürden für abgelehnte Flüchtlinge zu senken. "Wir können nicht jedem, der hier im Asylverfahren gescheitert ist, eine Beschäftigung ermöglichen", sagte Sommer dem Handelsblatt. Für illegale Migration dürften keine falschen Anreize gesetzt werden. Den von Unternehmen immer wieder angeführten Arbeitskräftebedarf müsse man entweder mit Zuwanderern aus EU-Ländern oder mit gesteuerter Einwanderung aus Drittstaaten decken. Zudem gebe es seit 2015 gut 860 000 anerkannte Flüchtlinge mit vollem Zugang zum Arbeitsmarkt. "Wenn wir die alle in Lohn und Brot bekommen, hätten wir schon viel erreicht." Auf Vorbehalt stoßen bei Sommer auch Überlegungen, Integrationskurse für alle Asylbewerber unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus zu ermöglichen. Für dieses Jahr rechnet Sommer mit ähnlich vielen Asylbewerbern wie 2018, als 162 000 Menschen Asyl beantragten.