Spur im digitalen 0rbit

"Minecraft" und rechte Youtuber: So tickt die Szene hinter dem Datenleak

Daniel Laufer

Von Daniel Laufer

Fr, 11. Januar 2019 um 21:02 Uhr

Deutschland

Was hat den 20-Jährigen angetrieben, der persönliche Daten von hunderten Politikern und Prominenten im Netz veröffentlicht hat? Wer sich ihm nähert, landet in einer eigentümlichen Welt.

Wer verstehen will, wieso sich ein 20-Jähriger Zugang zu privaten Daten von hunderten Politikern, Prominenten und Journalisten verschafft und diese im Netz veröffentlicht hat, muss nicht in die hessische Kleinstadt Homberg (Ohm) fahren. Anfang der Woche sind dort Kamerateams durch die Straßen gezogen, auf der Suche nach jemandem, der etwas sagen kann über den vermeintlichen Hacker. Selbst ein Blick in das Jugendzimmer von 0rbit, der eigentlich Johannes S. heißt, hätte die Journalisten wohl kaum weitergebracht. Der Schreibtisch dürfte leer sein, längst haben Beamte seinen Computer aus dem elterlichen Einfamilienhaus getragen. Wer Antworten sucht, muss nun anderswo beginnen.

Die Spur führt etwa in Hackerforen und Internetchats mit Kennern einer Szene, in der sich 0rbit seit Jahren bewegt haben soll. Die wenigsten von ihnen sind damit an die Öffentlichkeit gegangen oder zur Polizei. Ihre Identität verstecken sie hinter Pseudonymen. Manche wollen schon lange davor gewusst haben, was der Tatverdächtige plante und was ihn antrieb.

Über ein Twitter-Konto veröffentlichte er im Dezember eine Art Adventskalender. Hinter jedem Türchen verbargen sich sogenannte Doxes: persönliche Informationen von Politikern, Prominenten oder Journalisten, Adressen und Handynummern, Passdaten oder andere mehr oder weniger sensible Dokumente. Bekannt wurden diese Leaks am Freitag vergangener Woche.

Spekulationen machten die Runde, der russische Geheimdienst könnte dahinter stecken. Zwei Tage später schnappte das Bundeskriminalamt (BKA) 0rbit. Er soll gestanden haben, die Daten verbreitet zu haben.

Nach Homberg haben die Beamten Hinweise geführt, die Jan S. gegeben haben soll. Das BKA habe ihn verhört und dabei so viel Druck ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ