Revolte bei der CSU gegen die Quote

Patrick Guyton

Von Patrick Guyton

Mo, 21. Oktober 2019

Deutschland

BZ-Plus Auf dem Parteitag versagt die Basis ihrer Führung die Gefolgschaft und verhindert eine neue Frauenförderung.

MÜNCHEN. Jünger, digitaler und weiblicher will Parteichef Markus Söder die CSU machen. Doch der Plan geht vielen in der Partei zu weit. Der Parteitag fügt Söder eine erste Schlappe zu.

Der Delegierte Robert Simm aus Dachau steht beim CSU-Parteitag am Mikrofon und sagt, was er von der angestrebten Frauenquote für seine Partei hält: Nichts. "Zutiefst undemokratisch" sei das, "wir kriegen die Frauen gar nicht". Und: "Jede Frau, die ein bisschen was auf dem Kasten hat, wird bei uns was." Es folgt Holm Putzke vom Kreisverband Passau-Stadt. Die Quote sei eine "Diskriminierung von Geschlechtern", "Bevormundung". Damit sei nicht mehr ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ