Söder als CSU-Chef wiedergewählt

Patrick Guyton

Von Patrick Guyton

Sa, 19. Oktober 2019

Deutschland

Über 90 Prozent der Stimmen.

MÜNCHEN (guy). Zum Auftakt ihres Parteitages haben die Christsozialen ihren Vorsitzenden gestärkt: Markus Söder wurde am Freitag mit 91,3 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt des CSU-Parteichefs bestätigt. Das gilt als sehr gutes Ergebnis. Bei seiner ersten Wahl im Januar hatte er als Nachfolger von Horst Seehofer 87,4 Prozent erhalten. Söder zeigte sich sichtlich erfreut und versprach, die CSU "in die Zukunft zu führen".

In der Münchner Olympiahalle ist es das erste Parteitreffen seit Söders Amtsantritt. "Wir sind erstarkt, aber lange noch nicht dort, wo wir hinwollen", sagte er in seiner mehr als einstündigen Rede über die Lage der CSU. Tatsächlich ist er mitten dabei, die Partei gehörig umzukrempeln. Dabei setzt der bayerische Ministerpräsident auf mehr jüngere und mehr weibliche CSU-Mandatsträger auch auf Orts- und Kreisebene. Am heutigen Samstag will der Parteitag über einen von Generalsekretär Markus Blume ausgearbeiteten 75-Punkte-Plan für die CSU debattieren. Darin will sich die Partei ökologischer, jünger und digitaler aufstellen.

Als wesentlichen Herausforderer der Union macht Söder die derzeit erfolgsverwöhnten Grünen aus. Gegenüber schwarz-grünen Phantasien, die es auch in Bayern gibt, gab er sich aber sehr reserviert. Die Grünen würden lieber mit SPD und Linken regieren. Zugleich lobte Söder das "großartige Klimaschutzkonzept" der CSU. Wie schon in den letzten Monaten attackierte Söder die AfD und bezeichnete die Partei als "die neue NPD".