Atommüll

Streit bei der Endlagersuche

Sebastian Kaiser

Von Sebastian Kaiser

Do, 09. Februar 2012

Deutschland

Opposition kritisiert Pläne des Umweltministeriums zur Gründung eines neuen Bundesinstituts und wittert Parteipolitik.

Bis in Deutschland 2041 alle Atomkraftwerke stillgelegt sind, müssen rund 29 000 Kubikmeter hoch- und 280 000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktiver Atommüll eingelagert werden. Doch wohin damit? Derzeit lagern die Behälter in zentralen Zwischenlagern in Gorleben und Ahaus, im maroden Endlager Asse sowie im ostdeutschen Endlager Morsleben, das stillgelegt wird. Weitere zwölf Zwischenlager sind an den Standorten der Atomkraftwerke eingerichtet worden. Eine Möglichkeit radioaktiven Abfall endgültig unterzubringen, gibt es noch nicht. Auf der Suche nach einem geeigneten Standort will ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung