Entdeckung

"Der Parasit" eröffnet die Mannheimer Schillertage

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

Mo, 24. Juni 2013 um 08:19 Uhr

Theater

Es war eine Auftragsarbeit. Friedrich Schiller tat sich entsprechend schwer damit. Für den sich gern weltläufig gebenden Herzog Karl August sollten die literarischen Stars am Hof von Weimar Komödien aus dem Französischen übersetzen.

Goethe nahm sich Voltaires "Mahomet" vor – und Schiller stieß irgendwann auf Louis Benoit Picard. Im Oktober 1803 wurde seine Übersetzung der Komödie "Médiocre et rampant ou le moyen de parvenir" erstmals aufgeführt. Jetzt wurden die 17. Internationalen Schillertage in Mannheim mit Stefan Bachmanns Inszenierung von "Der Parasit oder Die Kunst sein Glück zu machen" eröffnet.

Nun könnte man darüber streiten, ob es sich hier überhaupt um ein genuines Werk des Dramatikers handelt. Schiller allerdings hatte nichts Besseres zu tun, als den Namen des Autors zu tilgen. Seine Angabe "Nach dem Französischen" lässt alles im Vagen. Und man kann immerhin sagen, dass "Der Parasit" sich nicht schlecht in den geistigen und gesellschaftspolitischen Horizont von Schillers Werk einfügt.

Picards ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ