Indie

Fat White Family in der Kaserne

Peter Disch

Von Peter Disch

Fr, 20. September 2019

Basel

Die Fat White Family aus London tritt in der Kaserne in Basel auf.

Vom provozierenden Post-Punk zum sich alles einverleibenden Indie-Pop – die Fat White Family hat eine Wandlung hinter sich. In Basel stellen die Band jetzt das Ergebnis dieser Metamorphose vor – das im April erschienene Album "Serfs Up".


Politische Unkorrektheit war bei der Truppe um die Brüder Lias (Gesang) und Keyboarder Nathan Sauodi und den Gitarristen Saul Adamczewski Programm. Streng links, aber mit Nazisymbolen kokettieren, explizit-ordinäre Texte – all das gehörte dazu, seit die Fat White Family 2013 ihr Debüt veröffentlichte.

Alkohol und harte Drogen sorgten 2016 fast für das Ende der Band. Entzug statt Exzess brachte die Sauodis und Adamczewski dann doch wieder zusammen. Das Ergebnis hat nun alle überrascht. "Serfs Up" ist ein verspieltes, poppiges-psychedelisches Album geworden, getrieben von synthetischen und Disco-Beats und dem massiven Einsatz von Keyboards. Die Songs sind von heute, aber der Geist stammt aus der Ravekultur der 90er – als britische Bands schon mal erfolgreich ihre Instrumente zum Tanzen brachten. Rock, der rockt, obwohl er keiner mehr ist – großartig.

Termin: Basel, Kaserne, Mi, 25. Sept.,
20.30 Uhr