Bekanntgabe

Literaturnobelpreise für Handke und Tokarczuk

kna, dpa

Von kna & dpa

Do, 10. Oktober 2019 um 13:02 Uhr

Literatur & Vorträge

Die Schwedische Akademie hat die Träger der Literaturnobelpreise 2018 und 2019 bekannt gegeben. Die Auszeichnungen gehen an Olga Tokarczuk und Peter Handke.

Die aktuell mit umgerechnet rund 828.000 Euro dotierte Auszeichnung gilt als der weltweit bedeutendste Preis für Literatur. Die Nobelpreise werden am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht. Handke erreichte die Nachricht zu Hause, Olga Tokarczuk ist gerade auf Lesereise in Deutschland.

Olga Tokarczuk gehört zu den bekanntesten Schriftstellerinnen Polens. Die 56-Jährige wurde bereits mehrfach für ihre Werke geehrt, so zum Beispiel mit Man Booker Preis, dem Usedomer Literaturpreis und der polnischen Nike-Auszeichnung. Bereits mehrere ihrer Bücher wurden ins Deutsche übersetzt, darunter "Ur und andere Zeiten". Nachdem Tokarczuk ihrem Heimatland Intoleranz gegen Flüchtlinge und Antisemitismus vorwarf, wurde sie angefeindet.

Peter Handke, 76, polarisiert seit Jahrzehnten mit seinen Werken und sorgte mit seiner Pro-Serbien-Haltung immer wieder für Kopfschütteln und Proteste. Bei der Vergabe des Ibsen-Preises in Norwegen wurde er vor einigen Jahren von Bosniern und Albanern wüst beschimpft. Seine Kritiker haben ihm seine Haltung im Balkan-Konflikt nicht verziehen. Handke stand auf der Seite Serbiens, verurteilte die Nato für ihre Luftschläge und hielt 2006 bei der Beerdigung des jugoslawischen Ex-Diktators Slobodan Milosevic eine Rede.

Mit seinen mehr als 20 Stücken habe er Theatergeschichte geschrieben, urteilte die Jury des österreichischen Nestroy-Preises, die ihn 2018 für sein Lebenswerk ehrte. "Du bist im wahrsten Sinn des Wortes ein Unvergleichlicher, und manchmal sind deine Texte einfach zu groß für das Theater - aber von Dauer", sagte Schauspieler Klaus Maria Brandauer in seiner Laudatio.

Erstmals seit Jahrzehnten hat die Schwedische Akademie, deren Mitglieder die Auszeichnung vergeben, damit gleich zwei Literaturnobelpreisträger bekanntgeben. 2018 war das Gremium durch eine Affäre um Indiskretionen, sexuelle Übergriffe und Veruntreuung handlungsunfähig und hatte keinen Preisträger ermittelt. 2017 ging der Preis an den britischen Romanautor Kazuo Ishiguro.

Das letzte Mal, als zwei Literaturnobelpreise in einem Jahr verliehen wurden, war 1950 mit William Faulkner und Bertrand Russell. 1949 hatte die Schwedische Akademie keinen geeigneten Kandidaten gesehen und somit die Preisvergabe gemäß ihren Statuten verschoben.
Deutschsprachige Literaturnobelpreisträger

Inklusive Peter Handke haben 14 deutschsprachige Autoren den Literaturnobelpreis erhalten, darunter acht Deutsche. Vor genau zehn Jahren war als letzte von ihnen Herta Müller die Preisträgerin, vor genau 20 Jahren Günter Grass. 1902, bei der zweiten Verleihung, wurde der Historiker Theodor Mommsen ausgezeichnet. Es folgten der Philosoph Rudolf Eucken (1908), die Schriftsteller Paul Heyse (1910), Gerhart Hauptmann (1912), Thomas Mann (1929) und Heinrich Böll (1972). 1966 erhielt die im schwedischen Exil lebende Dichterin Nelly Sachs die Auszeichnung, die sie sich mit Samuel Agnon teilte. Neben dem lange Zeit in der Schweiz lebenden gebürtigen Deutschen Hermann Hesse (1946) war der bisher einzige Schweizer Preisträger Carl Spitteler (1919). Der ebenfalls häufig in der Schweiz lebende Elias Canetti (1981), Elfriede Jelinek (2004) und 2019 Peter Handke heißen die bisherigen Preisträger aus Österreich.