Treppauf und treppab zugleich

ghj

Von ghj

Do, 10. Oktober 2019

Kino

DOKU: "M. C. Escher".

Das Werk des niederländischen Grafikers M. C. Escher (1898–1972) ist bis heute in Kunst und Popkultur allgegenwärtig. Die Treppen, die gleichzeitig aufsteigen und hinabgehen, um sich schließlich in einem Kreis zu verbinden, tauchen etwa in Christopher Nolans Film "Inception" auf. Metamorphosen, in denen sich Vögel zu Fischen und wieder zu Vögeln transformieren, Figuren, die sich in 2D-Schablonen verwandeln, um wieder plastisch zu werden. Paradoxe Landschaften und surreale Stadtszenen begeistern Menschen weltweit und ziehen sie in Escher-Ausstellungen.

Der Dokumentarfilm "M. C. Escher – Reise in die Unendlichkeit" seines Landmanns Robin Lutz erzählt auf der Basis von Eschers Briefen, Notizen und Kommentaren dessen Leben nach und ergründet kunsthistorisch die Entwicklung des phänomenalen Werkes. Zu Bildern, die die gegenwärtige Begeisterung bei Ausstellungen zeigen, beklagt sich Escher über die inflationäre Vermarktung seiner Druckmotive. Legendär ist eine Anfrage von Mick Jagger für ein Plattencover, die resolut vom Künstler abgelehnt wurde. Bei frühen Drucken aus der Toskana, seiner Heirat in Viareggio (1924) sucht der Film aufwendig die Perspektiven der Grafiken wieder auf.

Die Alhambra in Granada inspirierte Escher seinerzeit zu seinen Mosaik-Motiven, er suchte die Verbindung des Gegenständlichen mit dem Abstrakten. Es ist schon ein großes Vergnügen, die Erinnerungen Eschers mit den betreffenden Drucken zu vergleichen. Ein paar Animationen versuchen die Gedankenwelt Eschers nachzuzeichnen, zu deren Wiedergabe er sich selbst außerstande erachtete. Besonders nett die Szenen, in denen sich Escher Filme ausmalte, aber meinte, die würden niemanden interessieren.

Wobei diese tolle Doku natürlich deutlich macht, dass dies sehr wohl der Fall ist. "M. C. Escher" ist lehr- und ideenreich, humorvoll und raffiniert. Nicht nur ein schöner kunsthistorischer Spaß, sondern auch für bislang von Escher Unberührte eine tolle Entdeckungsreise voll Augenkitzel und Gedankenfutter. (Läuft in Freiburg, ab 0.)