Von HipHop bis Balkan Beats

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 20. September 2019

Rock & Pop (TICKET)

SAK im Alten Wasserwerk bietet Jugendkultur für alle.

Gewohnt breit stellt sich das SAK im Alten Wasserwerk in seinem Kulturprogramm im Herbst auf. Als eine der wenigen Lörracher Anlaufstellen für Jugendkultur wird versucht, mit abwechslungsreichen Konzerten und Partys möglichst viele anzusprechen. Höhepunkte versprechen die Newcomer-Rapperin Yugen Blakrok und die Balkan-Beats-Band Äl Jawala zu werden.

Aufgewachsen in der Provinz Eastern Cape in Südafrika, startet Yugen Blakrok derzeit durch. Bereits ihr 2013 erschienenes Album "Return Of The Astro-Goth" genießt bei Kritikern höchsten Ruf. Ihre rauchige Stimme gepaart mit Old-School-angehauchten Beats erinnern an den HipHop der 90er-Jahren, transportiert in die heutige Zeit. Spätestens nach einem gemeinsamen Feature mit Kendrick Lamar auf Vince Staples’ "Oops" im vergangenen Jahr, Teil des Soundtracks des Marvel-Films "Black Panther", ist Blakrok auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Ihr zweites Album "Anima Mysterium" erschien im Februar. Am 12. Oktober ist sie neben Lupara aus Wehr, Tamino aus Lörrach sowie Corpus Delicti und Francois Boulanger aus Basel im Wasserwerk zu hören.

Der Baum brennt schon vor dem Fest

Bereits zum achten Mal findet am 30. November das Straight Ahead Festival statt, das sich dem Punkrock und klaren politischen Statements verschrieben hat. "Rock gegen Rechts", so verstehen die Organisatoren ihr Event. Dabei werden regionale Bands gebucht, das Line-Up wird noch angekündigt. Für Freunde elektronischer Musik steigt am 24. Januar die Limitless-Party. Dabei sollen um Techno und Goa herum möglichst viele Musikrichtungen angeboten werden, sodass für jeden etwas dabei ist.

Kurz vor Weihnachten brennt dann bereits der Baum, wenn die Freiburger Band Äl Jawala (arabisch: "Die Reisenden" oder "Fahrendes Volk") zu Gast ist. Das Quintett spielt eine Mischung aus Balkan-Soul und Dance-Beat und überzeugt durch leidenschaftliche Bühnenenergie. Am 21. Dezember spielen sie im SAK.