Wolf und Schaf – eine vielschichtige Beziehung

Helmut Rothermel

Von Helmut Rothermel

Do, 10. Januar 2019

Waldkirch

Fünf Künstlerinnen nähern sich den Wild- und Weidetieren.

WALDKIRCH. Der Wolf ist in unsere zivilisierte Welt zurückgekehrt. Manche freuen sich darüber, andere ängstigt das Raubtier. Für Katharina Gehrmann, Christine Huss, Kerstin von Klein, Julia Krohm und Katja Wüstehube ist dies ein Anlass, sich in einer Gemeinschaftsausstellung mit dem Titel "gerissen" künstlerisch mit dem Jäger und seinen Opfern auseinanderzusetzen.

Dabei, so betonen sie, möchten sie die nahezu archetypische und häufig verkürzt dargestellte Schaf-Wolf-Thematik facettenreich präsentieren, sich ihrer metaphorischen, symbolischen und mythologischen Bedeutung aus ganz unterschiedlichen Perspektiven und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ