31 Tote bei Aschura-Fest

dpa

Von dpa

Mi, 11. September 2019

Panorama

Massenpanik in Kerbela.

BAGDAD (dpa). Bei einer Massenpanik während des schiitischen Aschura-Festes in der irakischen Stadt Kerbela sind mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. 100 Menschen seien verletzt worden, davon zehn schwer, meldete die irakische Nachrichtenagentur INA am Dienstag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Die genaue Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Die irakische Nachrichtenseite Shafaaq News meldete, einige Opfer seien erstickt.

Kerbela ist Zentrum des Aschura-Festes, einer der wichtigsten Feierlichkeiten des schiitischen Islams. In der Stadt ziehen jedes Jahr riesige Menschenmassen durch die Straßen, um an den Tod des Imams Hussein zu erinnern, einem Enkel des Propheten Mohammed. Dafür reisen auch viele Pilger aus dem Ausland an. Nach Angaben des Sprechers einer lokalen religiösen Einrichtung kam es zu dem Unglück wegen eines großen Andrangs von Gläubigen am Eingang zur Grabmoschee Husseins. Der Sprecher wies Meldungen zurück, ein Eingangstor oder ein Durchgang seien eingestürzt.