CDU-Chefin sieht Bewerbung von Scholz positiv

dpa

Von dpa

Mo, 26. August 2019

Panorama

Debatte um SPD-Führung.

BERLIN/DRESDEN (dpa). CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wertet die Kandidatur von Vizekanzler Olaf Scholz für den SPD-Vorsitz als "wichtiges Signal". Es sei gut, dass mit Scholz jemand aus der Spitze der Partei bereit sei, Verantwortung zu übernehmen, sagte sie am Sonntag bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit. Viele Bewerber für den Parteivorsitz würden einen Teil ihres Programmes "mit No GroKo umschreiben". Das sei etwas, "was die SPD sicherlich im Blick haben muss, dass es da keine sich nach oben entwickelnde Dynamik gibt". Der Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, hatte angekündigt, mit seiner Mitstreiterin Nina Scheer zu empfehlen, die Große Koalition zu verlassen, falls sie zu Parteivorsitzenden gewählt würden – und dann die SPD-Mitglieder darüber abstimmen lassen.

Union will Aufholjagd im Osten starten

Unterdessen hat die CDU/CSU-Spitze ihre Wahlkämpfer in Sachsen und Brandenburg eine Woche vor dem Wahltag auf eine Aufholjagd insbesondere gegen die AfD eingeschworen. Es seien besonders wichtige Wahlen und solche Wahlen würden "auf den letzten Metern entschieden", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume am Sonntagabend vor Beginn einer gemeinsamen zweitägigen Klausur der Präsidien von CDU und CSU in Dresden. Diese Wahlen seien auch Richtungswahlen. Die Menschen wollten Stabilität in unsicheren Zeiten. "Sie wollen keine Experimente mit Linksaußen und Rechtsaußen." In beiden Ländern wird mit starken Zugewinnen der rechtspopulistischen AfD gerechnet. Die beiden Themen innere Sicherheit und wirtschaftliche Stabilität stehen im Mittelpunkt der Klausur in Dresden.