Südafrika

Eisberge sollen die Dürre lindern

Johannes Dieterich

Von Johannes Dieterich

So, 18. August 2019 um 20:30 Uhr

Panorama

BZ-Plus Ein südafrikanischer Bergungsfachmann will Eisberge aus der Antarktis schleppen. Sie sollen dann als Trinkwasserreservoir dienen.

JOHANNESBURG. Als Nick Sloane seinen Vorschlag erstmals der Öffentlichkeit vorstellte, lachten alle: Weil das Anfang April des vergangenen Jahres geschah, dachte jeder, es handele sich um einen Aprilscherz. Inzwischen hat der südafrikanische Havarie-Experte durch seine Hartnäckigkeit bewiesen, dass er es ernst meint: Sloane will riesige Eisberge von der Antarktis bis nach Südafrika schleppen, um sie dort als Trinkwasserreservoire zu nutzen.

"In spätestens drei Jahren wird es soweit sein", ist der 56-jährige Bergungsfachmann überzeugt, der in Expertenkreisen einen durchaus guten Ruf genießt. An der Spitze von 500 Ingenieuren hat Sloane vor sieben Jahren das havarierte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der italienischen Toskana-Insel Giglio geborgen.

Sloane dachte lange nach, als seine Frau wegen des Wassernotstands in Kapstadt nicht mehr wie gewohnt abends ein Bad nehmen und morgens duschen konnte. ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ