Fünf Männer vor Gericht wegen Vergewaltigung

dpa

Von dpa

Sa, 16. November 2019

Panorama

Gruppentaten in Kleve.

NEUSS (dpa). Für die Frauen muss es die Hölle gewesen sein, sollten sich die Details aus der Anklage bestätigen: Fünf Männer sollen zwei junge Frauen durch "Substanzen" wehrlos gemacht und sie gemeinsam vergewaltigt und missbraucht haben – in einem Fall bis zu fünf Stunden lang. Es sei alles einvernehmlich gewesen, sagte dagegen ein Angeklagter beim Prozessbeginn am Freitag am Landgericht Kleve. "Ich habe nicht erkannt, dass etwas gegen ihren Willen passiert ist, sonst hätte ich eingegriffen", so der 29-Jährige aus Moers.

Die Angeklagten sollen Videos von ihren Taten gemacht haben

Laut Anklage sollen die 24 bis 29 Jahre alten Angeklagten den Frauen in zwei Fällen bei verabredeten Treffen K.-o.-Tropfen ins Glas geschüttet haben. Sie hätten eine Frau im Februar und eine zweite Frau Mitte März in die Wohnung eines Angeklagten in Krefeld gelockt, sie nacheinander vergewaltigt, missbraucht und geschlagen. Davon hätten sie auch Videos gemacht. Die Frauen lernten sie in einer Düsseldorfer Diskothek kennen. "Sie machten sie zum Objekt ihrer Macht- und Gewaltfantasien", stellte Staatsanwalt Thorsten Althoff fest und schilderte unerträgliche Details mutmaßlicher brutaler Übergriffe.

Beschuldigt sind die drei Deutschen und zwei Türken der gemeinschaftlichen Vergewaltigung, der gefährlichen Körperverletzung und der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs. Den Angeklagten droht nach Gerichtsangaben bis zu 15 Jahre Haft. Das Verfahren, das vom Landgericht Kleve geführt wird, findet aus Platzgründen im Amtsgericht Neuss statt.