Gedemütigt und gehasst

Fabian Kretschmer

Von Fabian Kretschmer

Sa, 30. November 2019

Panorama

BZ-Plus Nach dem Suizid zweier bekannter Pop-Sängerinnen in Südkorea gibt es eine Debatte über die dunklen Seiten der Unterhaltungsbranche.

PEKING/SEOUL. In ihrem letzten Instagram-Post blickt sie mit leeren Augen in die Smartphone-Kamera, im Schlafzimmerbett liegend, unterschrieben mit "Gute Nacht". Keine 24 Stunden später wird der leblose Körper der K-Pop-Sängerin Goo Hara in ihrer Wohnung im Seouler Nobelbezirk Gangnam gefunden. Offiziell untersucht die Seouler Polizeibehörde noch die genaue Todesursache, doch sie fand bereits einen "pessimistischen Brief" der Musikerin auf ihrem Wohnzimmertisch. "Vielleicht konntest du die Stimmen voll Liebe und Unterstützung nicht hören, weil die Stimmen des Hasses zu laut waren", schrieb einer auf Goo Haras Instagram-Account.

Bereits im Mai wurde die 28-jährige, zuletzt ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ