Gefängniswärter haben geschlafen

dpa

Von dpa

Do, 15. August 2019

Panorama

Medienbericht zu Epstein-Fall.

NEW YORK (dpa). Die beiden Wärter, die den Multimillionär Jeffrey Epstein in seiner Gefängniszelle beaufsichtigen sollten, haben nach einem Medienbericht in seiner Todesnacht im Dienst geschlafen. Statt wie vorgeschrieben, alle 30 Minuten nach dem Inhaftierten zu schauen, seien die beiden Beamten in der Gefängniseinheit Epsteins in der Nacht zum vergangenen Samstag eingeschlafen und hätten dessen Zustand für rund drei Stunden nicht kontrolliert. Das berichtete die New York Times unter Berufung auf Ermittlungs- und Gefängnisbeamte. Der 66-jährige Epstein nahm sich mutmaßlich in dieser Zeit das Leben.

Die Wärter stünden auch unter Verdacht, ihren Arbeitsbericht gefälscht zu haben, um ihr fatales Versäumnis zu verschleiern, berichtete der US-Sender CBS. Laut New York Times machten beide Wärter, ein Mann und eine Frau, zu der Zeit im Gefängnis Überstunden wegen Personalknappheit; beide sind beurlaubt. Zu den Ungereimtheiten gehört auch, dass für den Ex-Investmentbanker nur kurz eine besondere Beobachtung angeordnet wurde, obwohl er offenbar im Juli einen Suizidversuch unternommen hatte. Epstein wurde beschuldigt, Dutzende Minderjährige sexuell missbraucht zu haben.