Landwirt erhält Haltungsverbot

dpa

Von dpa

Di, 14. Januar 2020

Panorama

Tierschutzskandal im Allgäu.

SONTHOFEN (dpa). Im Allgäuer Tierschutz-Skandal soll nun erstmals einem betroffenen Rinderhalter ein Tierhaltungsverbot auferlegt werden. Das Landratsamt Oberallgäu will noch in dieser Woche das Verbot in Kraft setzen.

Bei einer Nachkontrolle am Montag sei festgestellt worden, dass sich die Verhältnisse für die rund 600 Tiere überhaupt nicht verbessert hätten, sagte der Sprecher der Kreisbehörde in Sonthofen, Andreas Kaenders. "Es sind dramatische Zustände", sagte er. "In den nächsten Tagen werden wir ein Tierhaltungsverbot erlassen."

Das Landratsamt hatte in der vergangenen Woche bei einer Kontrolle auf dem Bauernhof im nördlichen Landkreis festgestellt, dass zahlreiche der 480 Milchkühe und 100 Kälber krank sind. In dem Stall herrschten "unhaltbare hygienische Umstände". Etwa jedes zweite Tier soll wegen mangelhafter Haltung erhebliche Klauenprobleme haben, andere Tiere seien unterernährt. Daraufhin wurden dem Betrieb Auflagen gemacht, die nach Angaben der Behörde aber nicht umgesetzt wurden. Das Landratsamt rechnet damit, dass in den kommenden Tagen noch weitere Rinder eingeschläfert werden müssen. Die anderen Tiere werden dann voraussichtlich in anderen Ställen untergebracht werden müssen.