Asylzentrum in Muttenz wird stillgelegt

sda

Von sda

Do, 12. September 2019

Baselland

Zahl der Anträge geht zurück.

MUTTENZ (sda). Das Bundesasylzentrum Feldreben in Muttenz (Kanton Baselland) wird "bis auf weiteres" stillgelegt. Dies sei eine Folge der rückläufigen Asylanträge, teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit. Die Umsetzung der beschleunigten Asylverfahren funktioniere gut, teilte das SEM mit. In Kombination mit anhaltend tiefen Asylantragszahlen habe Bundesrätin Karin Keller-Suter "Maßnahmen für eine optimale und effiziente Nutzung" der Unterbringungsplätze beschlossen.

Dazu gehört nun die temporäre Schließung der zwei Bundesasylzentren "ohne Verfahrenfunktion" in Muttenz (Baselland) und Kappelen (Bern). Damit könnten die Betriebskosten um rund 30 Millionen Franken jährlich gesenkt werden. Es handle sich aber nur um eine temporäre Maßnahme, wie ein SEM-Sprecher der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. "Sollte sich die Lage ändern, könnten die stillgelegten Plätze innerhalb vier bis zwölf Wochen wieder in Betrieb genommen werden", heißt es auf Anfrage.

Für Rolf Rossi, Leiter der Koordinationsstelle für Asylbewerber im Kanton Baselland, kommt diese Entscheidung nicht überraschend. "Bei der großen Überkapazität an Unterbringungsplätzen ist eine Konzentration auf weniger Standorte durchaus sinnvoll", sagt er. Der Standort Muttenz bleibe aber als "strategische Leistungsreserve" auf Standby. Keinen Einfluss hat die Entscheidung des SEM vorerst auf die Evaluation eines neuen Bundesasylzentrums in Pratteln (Baselland) zur Umsetzung "der beschleunigten Verfahren" nach neuem Asylgesetz. Hier bleibt es laut SEM-Mitteilung vorerst bei der anvisierten Zahl von 5000 Unterbringungsplätzen.

Auf Anfrage teilte das SEM mit, dass man weiterhin nach einer "definitiven Lösung" suche. Der Entscheid der Stilllegung von Muttenz habe keinen Einfluss auf die Suche nach einer solchen. Das Projekt eines Zentrums in Pratteln als Nachfolgeregelung des Provisoriums in Allschwil ist in der betroffenen Gemeinde umstritten.