Atommeiler darf die Aare nicht aufheizen

sda

Von sda

Mo, 08. Juli 2019

Aargau

DÖTTINGEN/AARGAU (sda). Das Kernkraftwerk Beznau darf sein Kühlwasser nur noch in die Aare einleiten, wenn deren Temperatur 25 Grad nicht überschreitet. Ansonsten muss das AKW seine Leistung drosseln oder ganz herunterfahren. Dies hat das Bundesamt für Energie verfügt (BFE). Die Betreiberin Axpo kritisiert den Entscheid. Diese Betriebseinschränkung gehe nach ihrer Ansicht deutlich zu weit und sei nicht verhältnismäßig, teilte sie mit. Das BFE begründet seine Sofortmaßnahme mit den Erfahrungen im vergangenen Jahr. Im Hitzesommer 2018 war die Aare beim AKW Beznau während mehrerer Tage deutlich mehr als 25 Grad warm. Für die Zukunft soll geprüft werden, ob die Bewilligung für die Einleitung von Kühlwasser für die von der Axpo betriebenen Kernkraftwerke Beznau I und II angepasst oder neu erteilt werden muss. Erfreut über die Verfügung des Bundes äußerte sich der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV). 25 Grad Wassertemperatur seien die oberste Grenze, die Fische über längere Zeit aushalten könnten.