Geiselnehmer muss in Haft

Peter Sliwka

Von Peter Sliwka

Sa, 09. November 2019

Südwest

Psychiatriepfleger in Emmendingen bedroht und dann geflüchtet.

EMMENDINGEN/FREIBURG. Weil er eine Pflegerin und einen Pfleger im Zentrum für Psychiatrie in Emmendingen (ZfP) als Geiseln genommen hatte (die BZ berichtete), ist der geständige Täter am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Das Landgericht Freiburg ordnete dagegen nicht an, dass der schwer drogenabhängige 22-Jährige zu einer erneuten Drogentherapie untergebracht wird. Verteidiger Patrick Steiger kündigte Revision zum Bundesgerichtshof an.

In Weil am Rhein verübte er 2014 eine Serie von fünf Raubüberfällen auf Gaststätten. Nach Verbüßung der Strafe beging er unter Einfluss von Alkohol und Drogen weitere schwerwiegende Körperverletzungen. Im November 2018 wurde er zu deshalb zu 20 Monaten verurteilt und ihm von den Berufungsrichtern die Chance einer Therapie im ZfP gegeben. Dort verschaffte er sich weiter Kokain und Spice und brachte sich in den Besitz eines Handys. Mit dem Handy organisierte er sodann für den 9. Mai zwei Fluchthelferinnen mit einem Auto. Von ihnen ließ er sich ins Elsass fahren, wo er am 22. Mai 2019 festgenommen werden konnte.