In Wildbad tanzt keiner mit dem Wolf

Jens Schmitz

Von Jens Schmitz

Mi, 12. September 2018

Südwest

BZ-Plus Umweltstaatssekretär Baumann bekommt die Wut von Bürgern und Bauern über die wolfsfreundliche Haltung seines Ministeriums ab.

BAD WILDBAD. Staatssekretär Andre Baumann hat es nicht leicht. "Das Umweltministerium Baden-Württemberg sehnt sich den Wolf nicht herbei", ruft der Biologe vor gut 300 skeptischen Bürgern in Bad Wildbad. "Und ganz klar: Ich persönlich wünsche mir den Wolf in Baden-Württemberg nicht!" Das streng geschützte Raubtier ist aber da.

Das bislang einzige sesshafte Exemplar hat im Frühjahr in Bad Wildbad eine Schafherde überfallen; bei dem Gemetzel starben 44 Tiere. "Die Vorstellung des einzelnen Wolfes, der sich da ab und zu mal ein Schaf holt, war widerlegt", erklärt Bürgermeister Klaus Mack (CDU) gleich zur Begrüßung. Pünktlich zu Baumanns Infogespräch wurden übers Wochenende erneut zwei Tiere gerissen. Die Analyse steht noch aus, doch unter den Zuhörern in der Bad Wildbader Trinkhalle gibt es kaum Zweifel am Schuldigen: Mack erhält Beifall, als er fordert, bei der EU Abschuss-Ausnahmen für Wölfe auszuhandeln, "bevor hier ganze Rudel durch den Ort streifen".

Das Bürgergespräch im Wolfsgebiet ist ein Experiment des grün geführten Umweltressorts. 36 ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ