Rechtsverkehr

Neonazi-Vorwürfe gegen Mannheimer Straßenbahnfahrer

Wolfgang Risch

Von Wolfgang Risch

Do, 08. Juni 2017 um 00:00 Uhr

Südwest

In Mannheim sollen Straßenbahnfahrer den Hitlergruß gezeigt und gegen Flüchtlinge gehetzt haben. Drei Mitarbeiter wurden suspendiert, der Täterkreis könnte jedoch viel größer sein.

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) sieht sich einem Rassismus unter den 2000 Mitarbeitern ausgesetzt, dessen Ausmaß bislang nicht annähernd abzuschätzen ist. Gegen Straßenbahner werden Neonazi-Vorwürfe erhoben, auch rassistisch motiviertes Mobbing komme vor. Die Verkehrsbetriebe der Städte Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen haben deshalb eine Rechtsanwältin eingeschaltet, weil das Unternehmen "bei der internen Aufarbeitung an Grenzen gestoßen" sei, wie der Technische ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung