AUCH DAS NOCH: Schaffner dürfen doch helfen

Barbara Schmidt

Von Barbara Schmidt

Mi, 15. Januar 2020

Wirtschaft

Eine Mutter mit Kinderwagen will in den Regionalzug steigen. Die Frau ist schwanger, wegen des hürdenreichen Einstiegs bittet sie die Schaffnerin um Hilfe. Doch die habe bloß mit den Achseln gezuckt, schreibt die Mutter auf Twitter. Die Deutsche Bahn reagiert prompt: "Die Kollegen sind nicht versichert, wenn sie Ihnen den Kinderwagen in den Zug tragen." Deshalb habe die Schaffnerin nicht helfen können. Die Reisende aus Bayern hakt nach: Und der nette Passant, der ihr geholfen habe, habe eben einfach Pech, wenn was passiert? "Oder soll ich künftig lieber daheim bleiben?" Die Twitter- Stimme der Bahn reagiert kühl, quasi mit einem Achselzucken: Die Kollegen seien halt nicht versichert. Inzwischen übt sich die Bahn in Schadensbegrenzung. Natürlich seien DB-Mitarbeiter versichert. Sie seien sogar dazu angehalten, beim Ein- und Ausstieg mit Kinderwagen oder Rollstuhl aktiv zu helfen, sagt ein Bahn-Sprecher der dpa. Davon, dass die Züge endlich barrierefrei würden, sagt er nichts. Immerhin: Die Bahn hat sich entschuldigt.